Österreichs südlichstes Bundesland ist Kärnten. Das Bundesland teilt sich wie folgt ein:

* Oberkärnten , das ist der Teil, der noch in den Hochalpen liegt. Hier gibt es enge Täler und hohe Gipfel. Größte Stadt ist Spittal an der Drau.

* Unterkärnten oder auch Unterland, liegt ganz im Osten und beginnt etwa östlich der Kärntner Landeshauptstadt Klagenfurt. Hier befindet sich das weitläufige Klagenfurter Becken, eine weite Tallandschaft.

* Mittelkärnten beginnt etwa westlich der Stadt Villach, die auch die zweitgrößte Stadt des Landes ist.
Die Topografie ist gekennzeichnet durch Berge, die aber im Gegensatz zu Oberkärnten von weiten Tälern durchzogen sind, die sich etwa in Villach treffen. Hier beginnt gleichzeitig auch das Klagenfurter Becken.

Daher ergibt sich eine weite, ziemlich flache Landschaft, die durch zahlreiche Flüsse durchschnitten wird. Ein weiteres Merkmal sind die vielen Seen, wie z.B der Ossiacher See, der Wörther See oder der Faaker See.
Durch die südliche Lage des Landes sind die Sommer überdurchschnittlich warm und oft niederschlagsarm.

DX-Region Mittelkärnten

Im Süden grenzt Kärnten an Italien und Slowenien, durch die es nur durch die Karwanken (mit etwa 1700 Meter Höhe verhätlnismäßig nicht sonderlich hoch) und durch die Karnischen Alpen abgegrenzt ist.

Diese Lage macht sich am UKW-Band bemerkbar, da einerseits Bergreflektionen und anderseits die Nähe zum Meer eine interessante Radioszene hervorbringen.
In ganz Mittelkärnten kann man verschiedene ferne Programme aus Italien empfangen, die ingesamt innerhalb weniger Meter schwanken können. Näheres zum Thema Italien-DX gibt es unter diesem Link

Desweiten profitiert die Gegend durch die Nähe zu Slowenien und Kroatien, auch aus diesen Ländern sind gute Empfänge möglich. An bestimmten Stellen ist auch noch Ungarn möglich.

 

Informationen zum Empfang in Villach-Stadt

Villach, ganz im Süden Österreichs gelegen, kann mit dem ortssendermäßigen Empfang aus drei Ländern, nämlich Italien, Slowenien und Österreich, aufwarten. Außerdem gibt es zahlreiche weitere gut empfangbare Programme aus diesen Staaten und mit etwas besserer Aurüstung auch Kroatien und Ungarn.

Auf dieser Seite gibt es eine kleine Auflistung der empfangbaren Ortssender („Ortssenderbandscan“) sowie Informationen zum Empfang im Bezirk Villach/Stadt.

Unter „Ortssender“ versteht man ein sehr starkes Signal, meist kommt es von einem in der Nähe des Ortes gelegenen Senderstandort. Dieses Radioprogramm kann mit jedem Radio empfangen werden.


Villach liegt in einer Talsenke, dem Villacher Becken auf etwa 500 Meter. Im gesamten Bezirk variieren die Empfänge aufgrund von Höhe und Standort.

Als „Ortssender“ (d.h. Signal mindestens stereo und ohne größeres Rauschen hörbar) sind Radioprogramme aus drei Ländern empfangbar, aus Italien, Slowenien und Österreich.

Die österreichischen Radiosender können überall problemlos empfangen werden. Außerdem einwandfrei empfangbar sind die Standorte Peč bzw. Monte Forno (Dreiländereck). Allerdings kann der Empfang in einigen Teilen etwas abgeschwächt sein.

Zur besseren Übersicht wurde der Bezirk Villach – Stadt in Teile eingeteilt. Im Norden ist beispielsweise der Empfang vom Standort Spittal/Goldeck besser, im Süden der aus Tarvisio und Italien. Vergleichsweise am wenigsten Empfang hat man in den Stadtteilen Goritschach, Pogöriach, Judendorf und in Teilen von Villach – Völkendorf (West). Der Grund ist der, dass hier stellenweise durch den Dobratsch kein oder nur schwerer Empfang der italienischen und slowenischen Sender möglich ist.

Allgemein ändert sich der Empfang jedoch innerhalb weniger Meter schon enorm, daher ist es schwer möglich eine komplette Übersicht für ganz Villach zu erstellen. Im Norden der Stadt ist in etwas erhöhten Lagen zum Beispiel RDS-Empfang aus Kroatien möglich, während das im Westen, direkt unter dem Dobratsch kaum möglich ist.

Die folgenden „Regionen“ sind aufgrund von Beobachtungen eingeteilt. Es wird darauf hingewiesen, dass sich die Regionen teilweise beim Empfang überlappen.

 

 

Österreich

Ö1
Österreichs Kultur- und Informationskanal. Bietet seriöse Nachrichten und ein breitgefächertes Kulturangebot.

Radio Kärnten
Radio Kärnten ist das Regionalradio für das Bundesland Kärnten und sendet im Grunde Schlagermusik und landestypische Informationen.

Hitradio Ö3
Österreichs meistgehörtes Radioprogramm spielt die „besten Hits der 80er, der 90er und die Hits von heute“.

FM 4
Alternatives Musikprogramm, Programm für die jüngere (alternative) Zielgruppe.

Kronehit
Privat. Spielt hauptsächlich aktuelle Musik. Die „meiste Musik“ besteht im Grunde aus einer Playlist von 20 Songs.

Antenne Kärnten
Privat. Spielt aktuelle Musik, Rock und Pop der letzten vier Jahrzehnte, ähnlich wie Ö3, jedoch mit mehr Bezug auf die Region.

Radio Maria Österreich
Kirchliches Programm, sehr religiös. Baut sein Sendenetz (leider) immer mehr aus.

Welle 1
Nachfolger auf den Ex-Radio Harmonie Frequenzen. Chartsmusik mit etwas mehr Danceanteil, ausgerichtet auf die jüngere Zielgruppe

 

Slowenien

Slovenija 1 (SLO 1)
SLO 1 ist das erste staatliche Radioprogramm Sloweniens. Gesendet werden vorwiegend Informationen aus Slowenien sowie verschiedene Musikbereiche.

Val 202
Val 202 ist das zweite staatliche Radioprogramm Sloweniens. Gesendet werden unterschiedliche Musikgenres, auch aktuelle sowie Oldies etc. Der Programminhalt sind Frezeitinformationen und Hintergrundberichte.

Slovenija 3 – ARS
ARS (Slovenija 3) ist der Kultursender Sloweniens. Gesendet wird klassische Musik und oft auch Konzertübertragungen.

In einigen Gegenden des Bezirkes ist auch noch der Empfang privater Stationen möglich, z.B Radio Triglav (96,00) oder Radio HIT (96,80), usw..

Italien

RAI Radio 1
Radio 1 ist das erste Radioprogramm der RAI. Hier werden aktuelle Informationen aus Italien und der ganzen Welt gesendet. Gespielt wird aktuelle Musik.

RAI Radio 2
Radio 2 sendet aktuelle, teilweise alternative Musik, auch italienische Musik. Dazu wird über verschiedene Themen gesprochen und diskutiert.

RAI Radio 3
Radio 3 ist das dritte Radioprogramm der RAI. Gespielt wird klassische Musik sowie Konzerte.

RTL 102.5
RTL 102.5 ist einer der größten und beliebtesten privaten Radiosender Italiens und spielt vorwiegend Musik aus den italienischen Charts.
RTL 102.5 kann auf 104,5 als bester ausländischer Sender nahezu im ganzen Bezirk auch mit geringem Aufwand sehr gut empfangen werden.

Radio Deejay
Radio Deejay ist ein weiterer beliebter Radiosender in Italien. Auch er sendet aktuelle Chartsmusik, aber auch andere Musikstile.

Virgin Radio
Virgin Radio sendet hauptsächlich Rock und Pop.

RAI Radio 4 (Trst)

Tagsüber sendet RAI Trst Minderheitenprogramm auf slowenisch, nachts läuft ein Musikband. <

Sonstiges

In vielen Teilen ist auch noch der Empfang von den kroatischen HRT Programmen möglich, hauptsächlich vom Standort Mirkovica auf den Frequenzen 91.30 HRT HR 1, 93.30 HRT HR 2 sowie 102.70 HRT Radio Rijeka.

Überblick über alle ständig in Villach mit wenig Aufwand empfangbaren Radiosendern

Mit der richtigen Ausrüstung, einer guten Antenne und einen exponierten Platz ist in Villach und Umgebung auch noch der Empfang vieler weiterer Radiostationen möglich. Der Bandscan mit Profiaustattung ist hier zu finden.

Freq. Land Reg Sender Standort Entfernung 0= Kein bzw. schwacher Empfang
87,60 I UD Radio Maria Tarvisio/Monte Priesnig 27 km 4
87,90 AUT KAE Hitradio Ö3 Spittal 1/Goldeck 36 km 4
88,30 I UD RAI Radio1 Tarvisio/Monte Lussari 32 km 2 West
89,30 AUT KAE Radio Kae. Feldkirchen/Steuerberg 24 km 1 West
89,70 AUT KAE Ö1 Villach/Finkenstein 6 km 5
90,40 AUT KAE Hitradio Ö3 Klagenfurt 1/Dobratsch 13 km 5
91,30 HRV ri HRT HR 1 Mirkovica 134 km 3 West
91,60 AUT KAE Ö1 Spittal/Goldeck 36 km 4
91,80 SVN LJ SLO 1 Krvacec 61 km 2 nicht flächendeckend
91,90 AUT KAE Ö1 Feldkirchen/Steuerberg 24 km 1
92,30 I UD RAI Radio2 Tarvisio/Monte Lussari 32 km 1 West
92,80 AUT KAE Ö1 Klagenfurt 1/Dobratsch 13 km 5
94,20 I UD RAI Radio2 Tarvisio/Monte Priesnig 27 km 2 West
94,50 AUT KAE Radio Kae. Wolfsberg 1/Koralpe 85 km 1
95,20 AUT KAE Welle 1 ehemals: Radio Harmonie Pyramidenkogel 20 km 3
96,30 I UD RAI Radio3 Tarvisio/Monte Lussari 32 km 3 West
96,70 AUT KAE Ö1 Wolfsberg/Koralpe 85 km 1
97,00 AUT KAE Hitradio Ö3 Villach/Finkenstein 6 km 5
97,30 I UD RAI Radio3 Tarvisio/Monte Priesnig 27 km 3 West
97,80 AUT KAE Radio Kae. Klagenfurt 1/Dobratsch 13 km 5
98,10 I UD Virgin Tarvisio/Monte Priesnig 27 km 4 West
98,40 AUT KAE Hitradio Ö3 Feldkirchen/Steuerberg 24 km 1
99,10 I UD Radio Maria Südtirol Monte Forno 12 km 5 West
99,30 AUT KAE Radio Maria Öst. Spittal 2/Hühnerberg 24 km 1 Süd
99,50 AUT KAE Hitradio Ö3 Wolfsberg 1/Koralpe 85 km 1
99,70 AUT KAE Welle 1 ehemalig:Radio Harmonie Villach/Genottenhöhe 4 km 5
100,10 SVN KR SLO 1 Peč/Dreiländereck 4 km 4
100,40 AUT KAE Radio Kärnten Spittal /Goldeck 32 km 3 Süd
100,70 I UD RAI Radio4 /RAI Internat. Tarrvisio/Monte Lussari 32 km 2 West
101,1 I UD RTL 102.5 Monte Forno 12 km 4 West, teilw. Nord
101,6 AUT KAE Kronehit Spittal 2/Hühnerberg 24 km 1 Süd
101,9 I UD Deejay Tarvisio/Monte Lussari 32 km 4 Westen
102,3 AUT KAE FM4 Wolfsberg 1/Koralpe 85 km 1
102,5 I UD RTL 102.5 Tarvisio/Monte Lussari 32 km 1 Nur im Süden
102,9 AUT KAE FM 4 Klagenfurt 1/Dobratsch 13 km 5
103,3 I UD RAI Isoradio Tarvisio/Monte Lussari 32 km 1 Nur im Süden
103,6 AUT KAE FM 4 Spittal 1/Goldeck 32 km 3 Süd, West
103,7 AUT KAE Kronehit Pyramidenkogel 20 km 2
104,0 SVN KR Val 202 Peč/Dreiländereck 12 km 4
104,3 AUT KAE Antenne Kärnten Wolfsberg 1/Koralpe 85 km 1
104,5 I UD RTL 102.5 Monte Forno 12 km 5
104,9 AUT KAE Antenne Ktn Klagenfurt 1/Dobratsch 13 km 5
105,2 I UD Radio Radicale Tarvisio/Monte Lussari 32 km 1 West, Nord
105,5 AUT KAE ORF Agora Klagenfurt 1/Dobratsch 13 km 5
106,0 SVN KR ARS Peč/Dreiländereck 12 km 4
106,4 I UD Radio 24 Tarvisio/Monte Lussari 32 km 4 West
106,6 AUT KAE &nbsKrKronehit Feldkirchen/Steuerberg 24 km 3
106,8 AUT KAE ORF Agora Wolfsberg 1/Koralpe 85km 1
107,4 AUT KAE Antenne Kärnten. Spittal/Goldeck 32 km 3
107,6 AUT KAE Kronehit Villach/Oswaldiberg 5 km 5

 

Übersicht über alle wichtigen Scan-Orte in der Umgebung von Villach:

Auf der folgenden Karte auf die Stecknadelsymbole klicken, um Standortbeschreibungen zu erhalten:

Folgend einige weitere Informationen zu den wichtigsten Scan-Plätzen.

Villach-Nord (Hauptstandort)

Mein Hauptstandort befindet sich im Norden der Stadt Villach auf einer terassenförmigen Landschaft, die in dieser Art sich vom Villacher Becken erhebt auf 580 Meter.

Im Norden wird mein Standort durch einen etwa 700 Meter hohen Hügel begrenzt, nach Süden ist die Sicht bis zum Dobratsch, der Villacher Hausberg, und Standort von der dortigen Sendenanlage (Senderfotos ), frei. Im Westen reicht der Blick in das Drautal, das sich weit aus Oberkärnten nach Villach zu öffnet. Hier besteht auch direkter Sichtkontakt zum Standort Spittal/Goldeck (Senderfotos). Auch Richtung Osten ist der Blick recht frei.

Direkt an meinen Hauptstandort finden die meisten Beobachtungen auf UKW statt. Hier sind über 357 km entfernte Senderanlagen (u.a. Monte Nerone in den Apeninnen) Ortssender mit RDS-Empfang. Dies geschieht einerseits durch (Berg)Reflektionen, anderseits durch die Nähe zum Mittelmeer (90 km), das die Signale leitet. An Spitzentagen kann man nahezu vollständig nur italienische Programme wahrnehmen und diese sind auch stärker als Ortssender.

Außerdem scattern sehr viele Standorte durch das weite Drautal, u.a alle Grundnetzsender Baden-Würtembergs oder auch viele aus Bayern. Rekordscatter nach Deutschland zu ist der Hardberg in Hessen mit 500 km.

Dies alles ist im Bandscan von Villach zusammengefasst, der eine Langzeitbeobachtung der Lage auf UKW (und auch DAB sowie TV) darstellt.

Der Bandscan enthält nur alle Standorte, die im Bezirk VIllach verwendet wurden. Weicht dieser vom Hauptstandort ab, ist dies angemerkt.

Im nahen Umfeld meines Standortes gibt es noch diverse kleinere Beobachtungsplätze. So ist 500 m vom Hauptstandort viele Empfänge aus Kroatien und Slowenien möglich. Diesen Standort führe ich im Bandscan mit der Anmerkung Kurve , da es sich eingekesselt zwischen zwei Hügeln, in einer Kurve der Dorfstraße befindet.

Außerdem gibt es noch die Gritschacher Höhe , auf der einiges aus Italien empfangbar ist. Auf diesen Hügel ist außerdem einwandfreier Empfang von DAB aus Slowenien zu genießen, am Hauptstandort selbst zwar auch, jedoch nicht störnungfrei. Genaueres zum DAB Empfang Kärnten gibt es auf dieser Seite

Oswaldiberg

Der knapp 1000 Meter hohe Oswaldiberg befindet sich auch noch im Stadtgebiet von Villach, weswegen er auch im Bandscan vorkommt. Hier sind die Signale aus dem Tal gleich viel stärker vorhanden, außerdem gibt es den ein oder anderen Zusatzempfang.

Leider stört der Sender Dobratsch und die dortige Funzel von Kronehit (Fotos vom Sender)

Auf jeden Fall sind hier viele Signale, speziell aus Slowenien und Kroatien stärker als im Tal. Der Oswaldiberggipfel wird im Nordosten von der Gerlitzen mit 1900 Meter überragt, im Süden liegt das Villacher Becken, im Osten der Ossiacher See.

Region Ossiacher See

Die Region Ossiachersee ist für Italien – Empfänge sehr interessant. Da das mächtige Dobratschmassiv nicht mehr so stört, kommen viele interessante Signale aus dem Raum Padova (ca. 250 km) herein.
103.9 Radio Padova und 100.5 Radio Company sind hier in einer sehr guten Qualität empfangbar. Auch aus dem benachbarten Friuli Venezia Giulia schaffen es viele Programme durch.

Wernberg

Auf einer Anhöhe oberhalb des Villacher Beckens befindet sich die Ortschaft Wernberg. Da man sich etwas höher als in Villach selbst befindet und die Sicht auch weit Richtung Südwesten frei ist, kommen hier insbesondere die Sender aus Friaul/Friuli sehr stark an, wie etwa 100,90 Radio Energy Television oder 102,70 Company aus Aviano oder auch Stella FM aus Vicenza.

Der beste Platz ist der „Eurospar“ Parkplatz.

Kärnten liegt topografisch für Empfänge aus dem Süden sehr bevorteilt, da das Land bereits südlich der Alpen liegt. Durch die durchschnittliche Höhenlage von etwa 400 bis 700 Meter kann man an zahlreichen Orten sehr gut DXen, insbesondere aus Italien und Slowenien können zahlreiche Programme empfangen werden. Insbesondere der Empfang aus Italien weist einige Besonderheiten auf.

In Kärnten gibt es an vielen Stellen sehr interessante Empfänge aus weiten Teilen Nord- und Mittelitaliens zu beobachten. Dies ist einerseits durch die alpine Topografie begründet, andererseits durch klimatische und meteorolgischen Aspekten.

Kärnten liegt zwar noch im inneralpinen Bereich der Ostalpen, ist jedoch insbesondere in Mittel- und Unterkärnten von zahlreichen, weiten Becken und Tälern gekennzeichnet, die nur durch nicht besonders hohe Hügelketten durchbrochen werden. Im Norden schließen die Hohen Tauern sowie die Nockberge und die Niederen Tauern an, die den Alpenhauptkamm zu Rest-Österreich bilden.

Im Süden ist Kärnten durch eine kleine Gebirgsgruppe, den Karawanken sowie den Karnischen Alpen begrenzt. Südlich dieser Berggruppen befinden sich die Julischen Alpen in Slowenien und Italien, ein felsiges, in Gipfelregion kaum bewaldetes Gebirge mit einer Höhe um 2500 Meter.

Diese Bergkette ist jedoch nur etwa 40 – 60 km lang, ehe das Land in die norditalienische Tiefebene und zur Adria, die zum Mittelmeer, gehört, abbricht. Richtung Südost sind die Karawanken die letzte wirkliche Erhebung, in Slowenien setzt sich ein flaches Hügelland fort.

Alpen-Reflexionen

Bedingt durch diese Topografie überwinden die Signale aus Italien die Julischen Alpen. Wie dies genau geschiet, kann man nicht genau sagen. Eine mögliche Theorie ist, dass die Signale an den steilen Bergwänden der Julischen Alpen reflektiert werden und danach weitergeleitet auf andere Berge in Kärnten werden. Die Reflexionen machen sicherlich einen Großteil der spannenden Empfänge in Kärnten aus, wie es auch sonst in den Alpen üblich ist.

Gegen diese Theorie spricht aber, dass die empfangenen Programme sehr stark und stabil empfangbar sind. Die Signale sind sehr klar und selten verzerrt. Die typischen „Alpenreflektionen“ sind aber auf jeden Fall ein Faktor für die typischen Italien-Empfänge aus Italien.

Als mögliche „Reflektionsgebiete“ könnten, wie bereits beschrieben, die Kalkfelsen der Julischen Alpen wirken, die sowohl aus Kärnten als auch in Italien sichtbar sind.

Eine andere Theorie könnte sein, dass das Verbindungstal zwischen Kärnten und Friaul die starken Signale aufnimmt.

Karte 1: Wege des Signals (mit Reflektionen an den Bergwänden) von Süden kommend Richtung Mittelkärnten.

Mittelmeertropo

 

Desweiteren spielt das nahe Mittelmeer eine zentrale Rolle. Sieht man sich die Tropokarten an so kann man erkennen, dass im südlichen Mittelmeer ständig enorme Überreichweiten herrschen. Die Adria als Seitenmeer ist zwar bei weitem nicht so heftig betroffen, jedoch ist fast immer ein bestimmtes „Meer-Tropo“ bemerkbar. Durch die Nähe zur Adria (von Villach sind es etwa nur 80 km Luftlinie) wirken auch diese Faktoren positiv auf die Empfänge.

Die Signale unterliegen starken Schwankungen in Stärke und Qualität, einen Tag kann ein Sender mit RDS empfangen werden, am nächsten Tag schwach oder gar nicht.
Interessant ist auch, dass es sich meistens um die gleichen Senderstandorte handelt. Selten können neue Senderstandorte empfangen werden (für die Regionen siehe unten).

Sehr interessant ist auch, dass bestimmte Programme wie etwa Radio 105 auf 90,10 vom Standort Modigliana/Monte Trebbio ständig mit RDS empfangbar sind, während andere enorme Schwankungen aufweisen.

Außerdem hat auch das aktuelle Wetter einen Einfluss auf die Empfänge: Kärnten weist immer ein anderes Wetter als Rest-Österreich auf. Während im Norden und Osten der Atlantik das Wetter bestimmt, gibt es im Süden Österreich bereits einen starken Einfluss des Mittelmeeres mit seinen typischen Schönwetter und auch den äußerst intensiven Niederschlägen der Tiefdruckgebiete.

So herrscht in Kärnten fast immer Südströmung, d.h. die bestimmende Wetterrichtung kommt aus dem Süden – immer dann gibt es auch die besten Logs aus Italien. Wenn aber eine Kaltfront aus dem Norden durchzieht sind die Empfänge meistens schwächer – aber auch das ist nicht immer der Fall.

Man kann diese Faktoren zwar als mögliche Mitverursacher sehen, wirklich wissen wieso die Empfänge so stark schwanken kann man jedoch nicht. Eventuell spielen auch Meeres oder Luftströmungen eine Rolle.

Spektakulär sind auch regelmäßige Empfänge von Kleinsendern von der Nordküste der Adria: Der Standort Jesolo, etwa 170 km entfernt, kommt mit nur 300 Watt und einer Sendeantenne, die sich auf den Sprungturms des Aqualandia befindet meist 0=3-4 im Stadtzentrum von Villach herein. Auch Lignano Sabbiadoro (140 km) ist meist empfangbar – gesendet wird von einem Hoteldach.

Wie ist es möglich, dass diese Kleinstsender die Berge überwinden und in Kärnten für ungewöhnlich starke Signale sorgen?

Generell sind Sender, die in der Ebene stehen meist stark empfangbar – auch hier spielen die Reflexionen wohl eine Rolle.

Abschließend bleibt zu sagen, DX in Kärnten ist und bleibt spannend und unberechenbar. Es gibt keine klare „Richtlinie“ an die man sich halten kann, immer wieder gibt es abweichende Empfänge, die nicht zu den oben beschriebenen möglichen Ursachen passen. Wieso oder weshalb an bestimmten Tagen genau ein Sender stark empfangbar ist, der 20 km weiter entfernte jedoch überhaupt nicht, wird wohl ein Rätsel bleiben.

Hauptgebiete, woher die Signale stammen, sind zu einem sehr großen Teil die Emilia – Romagna, da sich dort die letzten Ausläufer der Apeninnen befinden. Dadurch stehen die Stationen bereits einiges „über“ der norditalienischen Tiefebene, die sich dann bis knapp 60 km vor Kärnten erstreckt. Wie bereits beschrieben, stellen diese keine wesentlichen Hindernisse mehr da.

In der Emilia – Romagna selbst sind die Gebiete östlich von Bologna wie in einer gerade Linie bis Rimini gut vernehmbar. Gleich danach schließt die Region Marche – Marken an. Auch aus dieser Region können sehr viele Stationen in Kärnten empfangen werden. Die gesamte Adriaküste bis etwa Ancona kann empfangen werden.

Im Grunde reicht dieses Gebiet noch weiter nach Süden weiter, bis in die Region Abruzzen (was jedoch nur bei starkem Tropo empfangbar ist).

Nach (Herkunfts-)Gegenden eingeteilt:

Karte 2: Kerngebiete der empfangbaren fernen Stationen in Kärnten. Um weitere Details zu sehen, muss man die Karte etwas bewegen, sie ist in Zonen eingeteilt.

Zone 1

Bologna ostwärts – Imola – Faenza bis nahe Cesena

Hier stehen der Monte Grande (ständig empfangbar) und weitere sehr wichtige Sendestationen, die teilweise alle ständig empfangbar sind. Aus diesem Gebiet gibt es oftmals sehr starke Signale mit RDS.

Zone 2

Cesena – Forli – Rimini – San Marino – Pesaro

Auch aus diesen Gebiet gibt es starke Signale, teilweise oft mit RDS. Einige höhergelegene Sendestationen sind ständig empfangbar, etwa der Monte Carpegna oder der Monte Nerone, die alle über 100 Meter hoch sind.

Zone 3

Apenninnregion – Fabriano – Ancona

Durch die Höhe dieser Sendeanlagen sind viele oft empfangbar, wie etwa der Monte Cucco oder Fabriano. Hier ist jedoch kein ständig empfangbarer mehr dabei und die Signalstärken sind bereits schwächer.

Zone 4

Bologna westwärts – Serramazzoni

Auch einige Sendestationen sind noch empfangbar, jedoch seltener und noch mehr auf ein Gebiet begrenzt.

Auf den Bergen sind die meisten Programme aus diesen Regionen problemlos empfangbar, da hier praktisch Sichtkontakt besteht.
Deswegen kommen bestimmte Signale bei bestimmten Bedingungen auch in guter Qualität im Tal gehört werden.

Die besonderen Überreichweiten, von teilweise leistungsarmen Stationen in der Emilia/Romagna macht die Region sehr interessant. Innerhalb weniger Kilometer ändert sich der Einfallswinkel des Signal – und damit sind auch andere Stationen empfangbar bzw. stärker/schwächer.
Teilweise ist dies auch auf weniger Meter bestimmt, man muss Antennen daher genau ausrichten und einen guten Standort wählen, um einen bestmöglichen Empfang erhalten zu können.
Einiges ist an bestimmten Standorten sicherlich ständig empfangbar, jedoch variieren die Empfänge je nach Jahreszeit/Wetterlage stark.

Benötigte Ausrüstung

Je besser, desto mehr Programme können empfangen werden. Mit Yagi und guten Empfänger können an Spitzentagen über 50 oder sogar mehr empfangen werden.

Einige sind bereits mit wenig Aufwand an bestimmten Tagen in guter Qualität zu empfangen.

Folgende sind bereits mit wenig Aufwand zu bestimmten Situationen problemlos empfangbar:

(Standortabhängig)

90.10 105 FM – Modigliana/Monte Treppio – 317 km

91.40 RMC 1 – Castel San Pietro Terme/Monte Grande – 311 km

107.0 R101 – Monte Carpegna – 357 km

Eine komplette Liste (mit besserer Ausrüstung) gibt es hier.

Der Empfang von DVB-T, dem digitalen Fernsehen, aus dem Ausland ist in Kärnten recht schwer, sofern man nicht auf exponierten Standorten lebt und/oder über gute Ausrüstung verfügt.
In Mittelkärnten sind derzeit nur die 3 DVB-T Pakete aus Österreich ohne größeren Aufwand empfangbar.

 

Links: Eine slowenische UHF-Antenne der Firma ISKRA

 

DVB-T in Kärnten

Österreich

Die ortsüblichen Programme werden in einem SFN (Gleichwellennetz) von den Standorten Klagenfurt 1/Dobratsch und Villach/Finkenstein sowie weiteren Umsetzern ausgesendet.

Der MUX-A (für Multiplex) (Kanal 24) enthält die Programme ORF eins, ORF 2 Kärnten, ORF 2 Tirol sowie ATV. ORF 2 ist bis auf die Lokalausstiege kurz vor 17:00 und der Bundesland Heute Sendung um 19:00 identisch.

Der MUX-B (Kanal 23) enthält die Programme Puls 4, 3Sat, ORF Sport Plus/Hitradio Ö3 sowie Servus TV Österreich. Bis 2013 wurde er auf Kanal 30 gesendet.

Der MUX-C wird nicht von der ORS (Österreichische Rundfunk Service, Betreiberfirma der meisten Rundfunkstandorte) ausgestrahlt, sondern wird direkt vom Programmanbieter gesendet. Auf Kanal 43 wird vom Standort Gerlitzen (Nähe Ossiacher See) der MUX-C/Zentralraum Kärnten gesendet. Er enthält die regionalen Programme KT 1, Kult 1 und Kult 1 Event TV.

Neu seit 2013 sind die MUXe im Standard DVB-T 2 (HD-Qualität), die auf den Kanälen 30 (MUX E), 48 (MUX D) sowie 51 (MUX F) gesendet werden.

Slowenien

Der Empfang von Slowenien stellt schon eine Erschwernis im Vergleich zu den österreichischen Programme dar, sollte aber mit Außenantenne auf weite Strecken kein Problem darstellen. Mit Zimmerantenne ist nur bei Sichtkontakt zum Sender am Dreiländereck ein Empfang möglich. In Unterkärnten versorgt auch der Standort Plešivec weite Teile mit den slowenischen MUX-A.

Der MUX-A Slowenisches Zentrum wird derzeit auf Kanal 32 (ursprünglich Kanal 45) gesendet und beinhaltet die Programme TV Slovenija 1 bis 3, Pop TV, Kanal A, Golica TV, Planet TV und Vaš Kanal.

Italien

Stellenweise, vorallem in der Region Arnoldstein ist auch der Empfang aus Italien möglich. Der auf Kanal 5 gesendete RAI MUX 1 für Friuli Venezia Giulia (dt. Friaul Julisch Venetien) enthält RAI 1, RAI 2, RAI 3 (mit Regionalfenster Friuli), RAI News, RAI 3 Trst (slowenisch) sowie die Radioprogramme Radio 1, Radio 2, Radio 3 und Radio Trst (slowenisch).

Zugegeben, viel Spannung hat TV-DX heutzutage nicht mehr. Durch die Digitalisierung hat sich nämlich ein wichtiger Faktor verändert: Im Zeitalter des digitalen Fernsehens gibt es nur mehr „Empfang“ oder „keinen Empfang“ während zu analogen Zeiten auch bei starken Rauschen oft noch ein Sender zu identifizieren war.

Meine Austattung umfasst derzeit eine 92-Element-UHF-Antenne der slowenischen Firma ISKRA. Die Antenne ist bereits für 30 Euro in Slowenien erhältlich.
Das schwierige ist das Problem der unterschiedlichen Polarisation: Während Österreich horizontal sendet, wird der slowenische Mux am Pec vertikal gesendet. Dies macht einen guten Empfang mit einer Antennene gleichzeitig schwer.

Das italienische DVB-T Paket ist derzeit leider auch mit der ISKRA nicht im Norden von Villach empfangbar.

Auf den Bergen ist TV-DX freilich leichter, so gelingen an Kärtner Bergen immer wieder interessante Logs.

Bis zum Switch-Off Anfang Dezember 2011 waren in Kärnten jedoch noch analoge Signale unterwegs. Sie stammten vom Sender Piobbico/Monte Nerone in den italienischen Apenninnen über 350 km von Villach entfernt. Mit der ISKRA war auf Kanal 33 der Empfang von RAI 2 in 0=1 möglich. Man bedenke, dass zwischen Sender und Empfangsort zahlreiche Berggruppen stehen, die es rein theoretisch unmöglich machen müssten, etwas zu empfangen. Doch wie immer zeigen analoge Signale, dass es trotzdem möglich ist/war. Neben den Kanal 33 konnte man auch RAI 3 auf Kanal 57 sowie RAI 1 auf Kanal A empfangen.

Seit der Digitalumstellung ist kein Empfang mehr vom Monte Nerone möglich, lediglich auf UKW ist der Monte Nerone weiterhin hörbar.

Weiterführende Informationen

* Viel mehr über DVB-T in Kärnten, plus die genauen Daten zu allen Muxen gibt es auf der Seite von andimik. Die Seite gibt zusätzlich auch einen Einblick über Empfänge aus ganz Kärnten: Zur Website mit vielen Informationen zu DVB-T in Kärnten

* Wissenwertes zur Empfangsleistung meiner ISKRA-Antenne gibt es auf der Seite von DX-Project Graz. Außerdem enthält die Seite einen TV-Bandscan vom Plabutsch bei Graz und allgemeine Informationen zu DVB-T in und rund um Graz. Zur Website von DXPG

DAB+ in Kärnten

 

Was ist DAB?

DAB steht für Digital Audio Broadcast und ist eine digitale Übertragsform für den Empfang von Digitalradio. Im Grunde eine Weiterentwicklung von UKW (Frequenzbereich 87,50 bis 108,00). DAB umfasst den Frequenzbereich 30 MhZ bis 3 GhZ.

Als Frequenzen sind das Band I (47 bis 68 MhZ), Band III (174 – 230 MHz), in einigen Ländern der „Kanal 13“ (230 – 240 Mhz) sowie Teile des L-Bandes (um 1,46 GHz) für DAB eingeteilt.

Im Grunde ist das DAB Band auf verschiedene Bereiche aufgeteilt und reicht jeweils von A bis D, bei 13 auch bis F. Es beginnt bei 5A (174.928 MhZ) und endet bei 13F (239.200 MhZ).

Konnte man bei UKW nur ein Programm auf einer Frequenz verbreiten (z.B Ö3 auf 90,40), kann man bei DAB/DAB+ auf einer Frequenz (z.B 11D) gleich mehr als 10 Programme verbreiten. Die Anzahl ist hierbei abhängig von der verwendeten Bitrate der einzelnen Programme.

DAB+ ist eine Weiterentwicklung von DAB und stellt vorallem eine klangliche Verbesserung da.

 

Rechts: Ein DAB Empfänger, der Microspot RA 319 aus der Schweiz

DAB und die Nachfolgeversion DAB+ ist bereits in vielen Ländern der Welt erfolgreich eingeführt worden. Jedoch erfolgte bislang kein technischer Durchbruch. In Österreich selbst ist DAB gänzlich unbekannt, in Wien und Tirol lief bis 2009 testweise ein DAB-MUX auf 12B.

Für ursprünglich 2011 war im Großraum Wien die Ausstrahlung von DAB+ geplant, jedoch startete dieses Projekt auch 2012 nicht. 2011,2012 hieß es, dass der ORF – und auch einige private Radiostationen – den Erfolg des „Bundesmuxx“, eines in Deutschland bundesweit ausgestrahlten DAB-Muxes abwarten, welches einige private Programme enthält. Wird dies in Deutschland zum Erfolg, so überlegt man auch die Einführung in Österreich.

Für Ende 2013 war dann in Wien vom Kahlenberg der Start eines Testbetriebes im Standard DAB+ geplant, die Fortführung in einen Regelbetrieb und Ausweitung in Form einer Aufschaltung von Ost nach West war ebenfalls in der Planungsphase. Diese Idee wurde jedoch verworfen.

Aktuell (Stand: Januar 2014) gibt es Gerüchte, dass im Frühjahr ein DAB+ Test ohne die Beteiligung des ORF in Wien starten soll.

Slowenien sendete vom Krvavec (Versorgungssender für weite Teile Slowenien – Senderfotos) ein DAB Paket aus. Dies reichte auch teilweise noch nach Kärnten hinein.
Jedoch hat sich auch durch das Testpaket die Bekanntheit von DAB kaum vergrößert, da DAB in Slowenien noch keinen Mehrwert bietet, es enthielt nur die auch auf UKW verbreiteten öffentlich-rechtlichen Programme. Der Mux wurde mit geringer Leistung gesendet und wurde noch im alten DAB-Modus gesendet. Er wurde Ende 2013 eingestellt.

Für ursprünglich Mitte November 2013, nun verschoben auf eventuell 2014, ist ein Wechsel in Slowenien auf DAB+ geplant, auch private Stationen könnten sich eventuell hier beteiligen.

In Italien ist DAB derzeit in der Aufbauphase, jedoch meist nur als Ergänzung zu UKW. Nur wenige Radiobetreiber fördern derzeit gezielt den Ausbau von DAB+ in Italien, wie etwa RTL 102.5 mit „EuroDAB“ und ein Konsortium rund um Radio 24 mit „Club DAB“. Beide haben in den letzten Monaten kräftig ihr Sendenetz ausgebaut; für 2014 sind weitere Neuaktivierungen, insbesondere bei Club DAB geplant.

Die RAI sendet vorallem vom weitreichenden Sender Monte Venda ( Senderfotos ) ein Paket auf 12D. Ebenfalls seit November 2013 on air ist ein neuer DAB+-Mux der RAI vom Standort Aviano/Castaldia für Pordenone und Umgebung in Friuli Venezia Giulia. In Kärnten wird jedoch meist Monte Venda empfangen.

Auf 12A, ursprünglich bis Mitte 2012 13E, wird vom Monte Cimone, bei Modena, das Paket von „EuroDAB Italia“ ausgesendet, dass weite Teile der Poebene erreicht.

„Club DAB“, wie bereits erwähnt, sendet in weiten Teilen Italiens, wie etwa in der Lombardei, im Trentino (seit Dez. 2012) oder in Lazio/Latium. Im MUX sind u.a. die Programme von Radio 24, Radio Deejay und weitere Privatsender. Das Netz auf 12C wird schrittweise ausgebaut, demnächst sollen auch Standorte im Nordosten folgen.
Die großen „Networks“ wie RDS oder Radio Monte Carlo haben jedoch kein allzu großes Interesse, sich ihre Marktposition mit neuen Konkurrenten, die DAB+ bringen könnte, zu teilen und verharren daher auf UKW. Somit ist der flächendeckende Ausbau von DAB+ in Italien weiterhin fragwürdig.

 

Einfach ist der DAB Empfang in Kärnten nicht, bedingt durch das derzeit noch fast leere Band. Jedoch ist das Paket aus Slowenien in einigen Teilen, vor allen in höher gelegenen Bereichen problemlos empfangbar.
Auch aus Italien sind in Höhenlagen einige Standorte gut wahrnehmbar. In den Kärntner Zentralräumen, also Villach und Klagenfurt, ist DAB derzeit nicht empfangbar.

Nachfolgend ein Scan über das DAB Band über alle in Kärnten empfangbaren DAB Stationen.

K Information Standort
5A
5B
5C
5D
6A
6B
6C
6D
7A
7B
7C
7D
8A
8B
8C
8D
9A
9B
9C
9D
10A
10B
10C
10D
11A
11B
11C
11D
12A EuroDAB Italia


48 kbit/s DAB+ Radio Padania
56 kbit/s DAB+ RVaticana Ita+
72 kbit/s DAB+ R. Italia SMI
64 kbit/s DAB+ RTL 102.5+
64 kbit/s DAB+ RTL 102.5 Rock
64 kbit/s DAB+ RTL 102.5 Cool
64 kbit/s DAB+ RTL Groove
64 kbit/s DAB+ RTL ItalianStyle
64 kbit/s DAB+ RTL ViaRadio
64 kbit/s DAB+ RTL Classic

Monte Cimone (Mòdena)
12B RAI DAB


192 kbit/s DAB+ Radio1+
192 kbit/s DAB+ Radio2+
192 kbit/s DAB+ Radio3+
160 kbit/s DAB+ fd4+
160 kbit/s DAB+ fd5+
64 kbit/s DAB+ GRPR+
160 kbit/s DAB+ isoradio+

Bologna/Colle Barbiano
12C
12D RAI DAB


192 kbit/s DAB+ Radio1+
192 kbit/s DAB+ Radio2+
192 kbit/s DAB+ Radio3+
160 kbit/s DAB+ fd4+
160 kbit/s DAB+ fd5+
64 kbit/s DAB+ GRPR+
160 kbit/s DAB+ isoradio+

Monte Venda (Padova)


13B
13C
13D
13E
13F

Im Tal sind derzeit außer vereinzelt, keine DAB Stationen empfangbar. 13E, 12D und 12B sind jedoch in Höhenlagen von 800 bis 3000 Meter problemlos empfangbar, vorallen in den südlichen Gebirgsgruppen.